Lieblingsgeschichte

Etwas kluges am morgen vertreibt Irrsinn und Sorgen!

Max Lucado (In the Eye of the Storm)
The Old Man and the White Horse

Once there was an old man who lived in a tiny village. Although poor, he was envied by all, for he owned a beautiful white horse. Even the king coveted his treasure. A horse like this had never been seen before – such was its splendor, its majesty, its strength.

People offered fabulous prices for the steed, but the old man always refused. “This horse is not a horse to me,” he would tell them. “It is a person. How could you sell a person? He is a friend, not a possession. How could you sell a friend.” The man was poor and the temptation was great. But he never sold the horse.

One morning he found that the horse was not in his stable. All the village came to see him. “You old fool,” they scoffed, “we told you that someone would steal your horse. We warned you that you would be robbed. You are so poor. How could you ever protect such a valuable animal? It would have been better to have sold him. You could have gotten whatever price you wanted. No amount would have been to high. Now the horse is gone and you’ve been cursed with misfortune.”

The old man responded, “Don’t speak too quickly. Say only that the horse is not in the stable. That is all we know; the rest is judgment. If I’ve been cursed or not, how can you know? How can you judge?”

The people contested, “Don’t make us out to be fools! We may not be philosophers, but great philosophy is not needed. The simple fact that your horse is gone is a curse.”

The old man spoke again. “All I know is that the stable is empty, and the horse is gone. The rest I don’t know. Whether it be a curse or a blessing, I can’t say. All we can see is a fragment. Who can say what will come next?”

The people of the village laughed. They thought that the man was crazy. They had always thought he was a fool; if he wasn’t, he would have sold the horse and lived off the money. But instead, he was a poor woodcutter, and old man still cutting firewood and dragging it out of the forest and selling it. He lived hand to mouth in the misery of poverty. Now he had proven that he was, indeed, a fool.

After fifteen days, the horse returned. He hadn’t been stolen; he had run away into the forest. Not only had he returned, he had brought a dozen wild horses with him. Once again, the village people gathered around the woodcutter and spoke. “Old man, you were right and we were wrong. What we thought was a curse was a blessing. Please forgive us.”

The man responded, “Once again, you go too far. Say only that the horse is back. State only that a dozen horses returned with him, but don’t judge. How do you know if this is a blessing or not? You see only a fragment. Unless you know the whole story, how can you judge? You read only one page of a book. Can you judge the whole book? You read only one word of one phrase. Can you understand the entire phrase?”

“Life is so vast, yet you judge all of life with one page or one word. All you have is one fragment! Don’t say that this is a blessing. No one knows. I am content with what I know. I am not perturbed by what I don’t.”

“Maybe the old man is right,” they said to one another. So they said little. But down deep, they knew he was wrong. They knew it was a blessing. Twelve wild horses had returned. With a little work, the animals could be broken and trained and sold for much money.

The old man had a son, an only son. The young man began to break the wild horses. After a few days, he fell from one of the horses and broke both legs. Once again the villagers gathered around the old man and cast their judgments.

“You were right,” they said. “You proved you were right. The dozen horses were not a blessing. They were a curse. Your only son has broken both his legs, and now in your old age you have no one to help you. Now you are poorer than ever.”

The old man spoke again. “You people are obsessed with judging. Don’t go so far. Say only that my son broke his legs. Who knows if it is a blessing or a curse? No one knows. We only have a fragment. Life comes in fragments.”

It so happened that a few weeks later the country engaged in war against a neighboring country. All the young men of the village were required to join the army. Only the son of the old man was excluded, because he was injured. Once again the people gathered around the old man, crying and screaming because their sons had been taken. There was little chance that they would return. The enemy was strong, and the war would be a losing struggle. They would never see their sons again.

“You were right, old man,” They wept. “God knows you were right. This proves it. Your son’s accident was a blessing. His legs may be broken, but at least he is with you. Our sons are gone forever.”

The old man spoke again. “It is impossible to talk with you. You always draw conclusions. No one knows. Say only this. Your sons had to go to war, and mine did not. No one knows if it is a blessing or a curse. No one is wise enough to know. Only God knows.”

He gives and takes away. But my heart will choose to say, Lord blessed be your name.

Judge less. Accept. Enjoy.

In diesem Sinne wünsche ich ein schönes Wochenende!

IMG_2309-0.JPG

Advertisements

Gedankenknäuel

Hier das Produkt eines anstrengenden, spaßigen und erlebnisreichen Tages des on-Weekends.
Der Versuch mein Gedankenknäuel,durch abendliche Poesie, aufzulösen.

Kinder umarmen, Liebe erfahren
Kinderkämpfe, Geschrei
1.2.3 Movie? Cut!

Balance zwischen Strenge und Enge.
Nähe mit der Sicht auf zähes Ende.

Limit finden.
Eines Tages wirst du verschwinden.

Trotzdem Momente genießen.
Freundschaften schließen.
Land und Leute lieben und Gedanken sieben.

Zwischen Mönchen und Hippies

Ich nehm dich mit auf meine kleine Reise.
Du sitzt im Übernachtbus,der voll getopft ist mit Israeliten, die auf dem Weg sind nach Rishikesh – die Hochburg des Jogas. Du hast 12 Stunden Fahrt vor dir und solltest schlafen, da du morgen früh direkt in die Schule musst- dies ist allerdings unmöglich da dein Sitz dem Schleudersitz in Mr.Bean Konkurrenz macht- deshalb Ohrstöpsel rein und die letzten Tage Revue passieren lassen. Die letzten Tage, die dein Indienbild nach 3 Monaten wie ein Puzzle auseinanderfallen lassen.

Du wolltest unbedingt in dieses Dorf hoch oben in den Bergen. Wunderschöne Sicht auf die Hinalaya Berge. Unendliche Weiten. Unendliches Grün.

Du kamst an morgens um 6- es war dunkel und es hieß doch, du solltest nicht draußen sein wenn es dunkel wird- naja das war jedoch diesmal unvermeidbar. Du schnallst deinen Backpack um und schaust dich um – orientierungslos, kalt und müde.
Du siehst 2 andere Backpacker- aber halt nein, Männer darfst du ja nicht ansprechen. Doch dein Inneres sagt dir, es ist besser als sich im Dunkeln zu verirren. Und es war richtig. Zu viert den Berg hochstapfend, fühlst du dich nachdem du die 2 Tabus Dunkelheit und Männer gebrochen hast, doch wie ein kleiner Abenteurer. Am
Nächsten Busbahnhof angekommen schlürft ihr alle erstmal einen viel zu süßen Kaffee, der genug Zuckerschock verleiht um doch irgendwie wach zu werden und die mittlerweile aufgehende Sonne zu begrüßen. Da du kein Hotel gebucht hast und es laut deinen neuen Freunden weiter oben schöner sein soll, steigst du in einen weiteren Bus und tuckerst in das wunderhübsche Dorf Mcload- Exilheimat des Dalai Lama. Außer den Mönchen, die schwerbeschäftigt betend mit ihren Gebetsketten in den Händen zum Tempel laufen, ist von Tourismus keine Spur. Selbst die unzähligen kleinen Kaffees sind morgens um 7 noch nicht startklar. Angst die Nacht obdachlos zu sein fängst du an ein Quartier zu suchen – das sich als Herausforderung herausstellt, denn sowohl schlechte als auch gute Nachricht ;ER kommt, His Holiness Dalai Lama.
Die ersten 3 Hotels sind restlos ausgebucht und die netten Hoteliers bestätigen mit einem wackeligen Kopfschütteln nur noch deine Angst, dass es in diesem Dorf keine Zimmer mehr gibt.
Du sagst dir ‘die Hoffnung stirbt zu letzt’ und fragst bei noch einem nach – ein Deluxeroom für “nur” 3000 Rupees sei noch frei sagen sie. Ganz egal! Mit der Angst sonst nichts zu finden nimmst du es – das Deluxeroom mit den nassen Betten, dreckigen Handtüchern und kaltem Wasser- aber auch mit dem wundervollsten Ausblick.
Du setzt dich auf den Balkon- mittlerweile 7.30- sitzt weit über den Bergen, siehst den Morgendunst aufziehen, die Sonne ihren Weg frei strahlen, das unendliche Grün der Berge und den wunderschönen Gesang tibetischer Schulkinder.
Du weißt, es ist einer dieser Momente – einer dieser, die du in deinem Leben nie wieder vergessen wirst. Du willst in die weiter rufen : Thank you Lord!

Du bummelst ein wenig durch das Städtchen in dem doch recht viele Touristen sind, hauptsächlich Israeliten. Ein Shopbesitzer sieht dich ein wenig planlos umhersehen und fragt “may i help you?” , du kennst das, das sind wie immer die schlauen Verkäufer die dich in ihren Shop locken wollen- normal ignorierst du sie. Du sagst jedoch, dass du zu dem tibetischen Registrierungsbüro möchtest. Er : no Problem i show you. Kurzerhand führt dieser Mann uns durch das halbe Dorf, schüttelt unzähligen Dorfleuten die Hand, zeigt dir wo es gute Musik geben soll und ist einfach nur freundlich. Deine Gedanken: muss ich ihn dafür bezahlen? , will er uns irgendwo hinlocken?. Und im Nachhinein schämst du dich- denn diese Menschen waren einfach nur sehr sehr freundlich und unglaublich hilfsbereit.

Es ist das Dorf mit unglaublich vielen kleinen süßen Shops, die sehr viel Schmuck und Kaschmirschals verkaufen, da Kaschmir nur einen Katzensprung entfernt ist.
Es ist das Dorf, mit Hunderten von tibetischen Mönchen, die mit ihren Gewändern, Gebetsketten, kleinen Rucksäcken und großem Grinsen meist eine sehr friedliche Ausstrahlung haben. Umso verwirrender, wenn diese dann ihr Smartphone zücken.
Es ist das Dorf mit Tausenden von bunten Gebetsfahnen. Das Dorf mit unzähligen kleinen sehr schönen Kaffees. Und das Dorf mit den wunderschönen Rooftops.

Du gehst in das Registrierungsbüro und hast kurzer Hand das Glück ein Teaching des Dalai Lama besuchen zu dürfen.

Ein Tag später hast du nach einer Nacht mit wenig schlaf den Entschluss gefasst, ein wahrer Abenteurer zu sein und aus dem Hotel auszuchecken . Du schnappst deinen Rucksack und fragst die Frau am nächsten Shop, wo es denn noch ein Zimmer geben könnte. Diese lädt dich in ihren kleinen Shop ein, bietet dir Chai an und erklärt unglaublich hilfsbereit wo es noch etwas geben könnte, erzählt wie sie es in dieses traumhafte Dorf verschlug, erzählt von Freunden, Geschäft, Leuten und Reisen, bis sie dirzu guter letzt ein Kontaktkärtchen zusteckt – let us stay in contact my Dear.

Auf ihren Rat ziehst du los und stapfst einen steilen Pfad hoch, durch den Wald, der aus dem Dorf führt.
Nach einer Stunde ist dir so heiß, der Backpack ist so schwer und alles drückt, dass du am liebsten sagen würdest: Ich geb’s auf ich bin kein Backpacker. Doch dann kommt da dieser grinsende Mönch den Weg entlang. Du grinst zurück, murmelst vor dich hin “ich bin der langsamste Traveller der Welt und er antwortet in fränkischem Dialekt: Ja wo wollt’s dann hin ? Du traust deinen Ohren nicht und fragst “Sorry?”. “Lauft ihr da hoch? Dann habt ihr noch ein Stück vor euch!” Ein kurzes Gespräch mit dem Mönch und zudem ersten Deutschen den wir in Indien trafen ergab, dass dieser aus Nürnberg kommt und immer wieder ein paar Monate in dem auch genannten “Kleintibet” lebt.

Menschen die dich überraschten, amüsierten und faszinierten:

1. Hippiejoe ! ich kenne seinen Namen leider nicht aber dieser scheint mir angemessen.
Kennengelernt in: Kaffee. Wiedergetroffen in : Kaffee und Kaffee bei abendlicher Jamsession.
Teaching: Hey girls you dont have to go back to your school to teach. If you want to stay here, you stay here. Listen to your soul.
Fazit: es gibt sie wirklich, die Hippies, die echten, mit allem drum und dran.

2. Buddha – heißt alter Mann auf Hindi.
Getroffen : Wanderung durch den Wald.
Teaching : so if you go to see the Dalai Lama…Respect him , listen to him but be carefull because it is about his speech, the words are important not the man.
Fazit: Es gibt sie diese alten weißen Männer die ihre Weisheit mit voller Begeisterung weitertragen & unglaublich gerne teilen- zudem auch schwer im Redefluss zu stoppen sind.

3. His Holiness Dalai Lama
Getroffen in: ehemaligem 2 Wohnsitz – Tempel des Dalai Lama.
Teaching: it is all about love, it is about forgetting yourself… No matter which religion you have.
Fazit: dieser Mann strahlt tatsächlich unglaubliche Ruhe aus, hat ein Dauergrinsen und lacht sehr gerne, laut und von innen heraus.
Zudem fühlte ich mich in diesem Tempel wie ein Betrüger meines persönlichen Helden – Jesus !
Dies bestätigte sich nur noch beim Anblick der mehreren hundert Menschen die dort versammelt waren um His Holiness zu sehen- ich sah leider nur einen der glücklich und ruhend aussah.

Alles in allem…
Ich mag sie, die Tibeter, ich mag deren Umgangsweisen, ich mag die wunderschönen Dörfchen, die Kleidung, das Essen, Kaffees und irgendwie auch die bunten Gebetsflaggen.
Ich hab ihn genossen meinen Urlaub.
Und trotzdem war ich sehr froh wieder heimzukommen, unsere small Boys zu sehen, “good morning mam” zu hören und meine eigene Heia zu haben.

Dear reader be blessed ! 🙂

IMG_2182.JPG

IMG_2211.JPG

IMG_2188.JPG

IMG_2202.JPG

IMG_2101.JPG

IMG_2099.JPG

IMG_2110.JPG

IMG_2100.JPG

He can turn the worst into the best

Holidays! Finally ! Nach 3 teils wundervollen, teils anstrengenden, teils gut gemeisterten, teils überforderten Monaten Arbeit habe ich endlich Urlaub.Obeohl ich unseren Campus sehr sehr liebe, bin ich auch froh mal mehr zu sehen, mal anderes zu erleben und einen auf Abenteurer zu machen.
Das Abenteuer fing gestern an: nach der Schule heimgerannt,Backpack aufgesetzt, zurückgerannt und mit dem Schulbus in die City. Dort sollte uns abends ein bereits gebuchter Bus in 13h übernachtfahrt in die Exilheimat des Dalai Lama- Dharamsala bringen. SOLLTE. War jedoch nicht aufzufinden.
Mit all den Leiden eines echten Travellers: Hunger, Müde & kein Plan wohin, haben wir uns dann schnell
-weil es auch schon dunkel wurde (Frauen+Indien+Nacht=geh Heim ins Bett) – in eine Riksha gesetzt.
Dem Rikshafahrer versicherten wir,dass im nächsten Hotel jemand auf uns wartet und wir da ganz schnell hin müssen, einfach um noch ein bisschen mehr Sicherheit auszustrahlen.
Der Witz an der Sache: das erste Hotel schien ein indisches Nobelhotel zu sein. Da sind wir ganz nett gestrandet. Kein Dalai Lama. Keine Berge. Dafür : Zimmerservice. Nacht mit Hindi-movies. Und ein wundervoller Morgen! Nun sitze ich hier ganz “Anti-Abenteurer” in dem großen kuscheligen Bett, höre Musik und freue mich wie gut Gott unseren Trip geplant hat: ausgeschlafen, entspannt und mit wundervollen Sonnenaufgang soll unsere Reise starten!
I’m really really happy, praise the Lord & enjoy life on Gods great dancefloor!

IMG_1983.JPG

IMG_1940.JPG

IMG_1938.JPG

IMG_1967.JPG

IMG_1983-0.JPG

IMG_1936.JPG

IMG_1967-0.JPG

IMG_1901.JPG

<img src="https://

IMG_1908.JPG

<img src="https://<!

Alarm für Cobra 11 in Hindi.

IMG_1917-0.JPG

IMG_1884-0.JPG

Naturreich Filmreif

Vor ein paar Jahren war ich mit meiner (meist 🙂 )wunderbaren Familie und einer sehr guten Freunden in den Bergen wandern.
Meine anfängliche pubertäre Mäh-Einstellung gegenüber Bergen und wandern verflog als ich all’ die süßen verlassenen kleinen Hütten sah, die irgendwie nach “trinke Tee und genieße das Leben” schreien.Als ich unglaublich weites grün sah, wunderbar saubere Seen und Berge, die zu groß und mächtig sind, das man begreifen könnte, wie das alles jemals erschaffen wurde.
Es war die Zeit, in der ich und die gute Freundin begeistert durch den Fluss gerannt sind und es alles an einen Film erinnerte. Wir stellten fest, dass alles irgendwie diesen perfekten Wasserparks mit den wunderbaren runden orangenen Steinen ähnelte.
Mum belehrte uns eines besseren: “Nein Mädels es ist andersherum.Der Wasserpark versucht die wahre Natur zu imitieren!”. Wir lachten und stellten fest,wie komisch wir denken. In unserem Denken steht so oft der Mensch, die Technik und das Künstliche an erster Stelle – das wir vergessen wo der Ursprung liegt.

Ich hatte letztes Wochenende wieder einer dieser :”oh Mann das ist wie im Film Momente”. Hier ein paar Eindrücke von dem wunderbaren Dörfchen Mussoorrie, in dem ich dann letztendlich beschloss das dies- eines Tages- der Ort meiner Heirat sein soll… Und wenn ich einen dieser wunderschönen weißen Schneeaffen heirate.
Das Dorf liegt im Himalayagebirge und ist die Heimat sehr vieler Tibeter, die mich mit ihrem ruhigen Gemüt sehr beeindrucken.
Ich gestehe ich bin ein bisschen verliebt in “mein Städtchen aus dem Film”- hätte ich bei dem Ausflug noch Hintergrundmusik gehabt wäre ich wahrscheinlich nur noch durch das Dorf gehüpft.

IMG_1725.JPG

IMG_1736.JPG

IMG_1738.JPG

IMG_1737.JPG

IMG_1716.JPG

IMG_1720.JPG

IMG_1713.JPG

IMG_1677.JPG

IMG_1510.JPG

IMG_1599.JPG

IMG_1757.JPG

IMG_1758.JPG

IMG_1770-0.JPG

IMG_1691.JPG

IMG_1716.JPG

IMG_1630.JPG

IMG_1634.JPG

IMG_1630-0.JPG

IMG_1584.JPG

IMG_1581.JPG

IMG_1589.JPG

Just a story called life !

Let me tell a story.
Die Geschichte handelt von einem Mann aus Amerika mit viel Humor, viel Freude am Leben, mit dieser Krankheit ,mit dem Gefühl niemals 70 zu werden und dessen Bestätigung der Ärzte.
Ein Mann der Filme liebt und seine eigene kleine Videothek in Amerika besaß. Der jedoch keines Wegs versucht der Realität zu entfliehen, viel mehr das Leben genießt, viel scherzt um auch diese Welt ein bisschen filmreifer zu machen.
An dessen Seite steht eine großherzige Frau, die mit ihm schon vielen Kindern mit schwerer Vergangenheit ihre Tür und Herz geöffnet hat und zwei Kinder zu einem Teil ihrer Familie machte.
Dieser Mann träumte und sah darin immer wieder das Bild einer Schule mit der Aufschrift “school- Living in love” vor sich. In Gedanken eher in seinem Leben gefangen, schob er das Bild beiseite.

Die Kirche in die er ging, half immer wieder in kleinen Projekten in Indien. Seine Wünsche drängten ihn innerlich jedoch viel mehr in das schöne Afrika mit dem wunderbaren naturverbundenen Volk, mit gigantischen Weiten und Herden geheimnisvoller Tiere.
Wieso also nach Indien, wo doch sein Gedankennetz dabei nur Begriffe wie Müll, Smog, Überbevölkerung und tausende mystische Gottheiten auffing?
Es gab nicht wirklich einen Grund, nicht wirklich den Wunsch, nicht wirklich das Bedürfnis sich in dieses Indien zu begeben.

Und trotzdem führten ihn die Wege in dieses Land der Gegensätze – für ein paar Tage lies sich das ja vielleicht aushalten.
Sonntag- einer dieser paar Tage, traf er in einer Kirche auf einen Inder der ihm gerne sein Projekt zeigen wollte.
Und das war er.Es war dieser Tag an dem Gott sagen wollte “Hey ich hab DEN Plan für dein Leben”. Es war dieser Tag an dem das Leben diesen Mannes upside down gedreht werden sollte, von schwarzweiß in bunt,von krank in ein “miracle”.

Er kam mit zu diesem Projekt- betrat einen Campus in dem Indien seine grüne, duftende, blühende, ruhige Seite zeigt.
Auf dem statt Hupen Kühe muhen, statt Marktgeschrei Kinder singen und Grillen zirpen.
Auf dem das Wasser aus einer sauberen Quelle kommt und es die Lebensfreude von genau einem Gott gratis gibt- ohne jegliches Opfer.
Und dann gab es da dieses eine Feld, das er überquerte und vor einem großen, von Palmen umgebenen, Gebäude stand,das – unglaublich aber wahr- in großen Buchstaben ” Shishya school – Living in love” zeigte.
Gebannt stand er vor dem Gebäude und traute seinen Augen nicht. Das war es- es war dieser Traum, den er vor einer Weile von sich geschoben hatte.
Es war dieser eine Moment an dem er wusste, das Gott ihn hier haben wollte und absolut alles gab um ihm die Augen zu öffnen, nicht dass er ihm nur den Plan in seinem Traum vorlegte, sondern ihn tatsächlich bei lebendigen Leibe dorthin verschleppte.
Dieser Mann schnappte -entgegen der Empfehlungen seiner Ärzte- Kind und Frau und zog auf den Campus.
Sie fanden Aufgaben, halfen über 2 Jahre lang den Kindern des Heims, arbeiteten in Büro und Schulbibliothek, horchten der offensichtlich deutlichen Stimme Gottes und lebten.
Und es ist es- es ist dieses Jahr in dem dieser Mann 70 Jahre alt wird- es ist dieses Jahr in dem die Ärzte wieder dieses “das ist unerklärlich und grenzt an ein Wunder” aussprechen und hoffentlich der ein oder andere anfängt zu glauben, zu Glauben “erst kommt die Wissenschaft und dann kommt Gott”.

Die schönsten Geschichten schreibt das Leben!

Happy teachersday!

Ein Kind kommt angerannt, drückt einem Rotstift und Karte in die Hand, sagt mit einem breiten Lächeln “Happy teachersday ma’am” und rennt weiter.
Die Schule ist von oben bis unten mit selbst gebastelten Sternen, Girlanden, Blumen und Plakaten geschmückt- alles ist bunt und glitzert.
Ebenso auch die Lehrer- wie bei einer Modenschau laufen sie langsam mit wunderschönen, edlen Saris und Anzügen in die Schule ein (vielleicht nur so langsam weil es sich mit den 8m Stoff, der um die Beine gewickelt wird, schlecht läuft).
Teachersday – das heißt die Schüler danken den Lehrern,tanzen, schauspielern, bespaßen und beschenken die Lehrer. Es ist der Tag an dem all’ das Herzblut das viele Lehrer in ihren Job legen, gewertschätzt wird. Principalsir hält eine Ansprache: ‘ it’s more than teaching, we form the nation, we form the future!’.Und Recht hat er ! Die Lehrer sind gerührt und ich bin fasziniert. Es scheint, als hätten die Kinder das ganze Jahr nur darauf gewartet, den Lehrern etwas zurückgeben zu können und ihnen zu zeigen, dass sie all’ die Mühe sehen.
Ich denke, Tage wie diese geben einem Lehrer- der in der Gesellschaft “nur” einen Durchschnittsjob tut- unglaublich viel Kraft und vor allem das Bewusstsein, dass es mehr als ein Durchschnittsjob ist. Weil man den Kindern unglaublich viel Weisheit, Selbstbewusstsein und Herz schenken kann.
Nach dem Programm der Schüler ist Pause. Für die Lehrer wird ein großes leckeres Buffet aufgebaut (das erklärt meine indischen Pluskilos).

Da der neue Prime Minister Modi angeordnet hat, dass alle Schulen seine Ansprache per Liveschaltung sehen müssen, sitzt daraufhin die ganze Schule im Schulhof und schaut mehr oder weniger brav die Rede.
Viele Lehrer standen dem Ganzen vorher noch recht kritisch gegenüber, da Modi Hindu ist und sehr wenig Toleranz gegenüber Muslimen und Christen zeigt. Zudem meinen viele, dass er vieles verspricht – wie zum Beispiel den berühmtesten Fluss Indiens, den Ganges zu reinigen- jedoch niemals umsetzten kann und wird.
Die Rede selbst habe ich leider nicht verstanden- da eine der Lehrerinnen jedoch so lieb war ein paar Fetzen von Hindi in Englisch zu übersetzen, konnte auch ich mir ein grobes Bild des Prime Ministers machen.
Er wirkte entgegen meiner -zugegeben Vorurteile- sehr freundlich und hatte wirklich tolle Ansichten. Auch er stellte fest, dass ihn zwei Personen in seinem Leben am meisten geprägt haben: seine Mutter und sein Lehrer. Weiterhin sagte er: Even if you teach only one small girl of a slum… In reality you teach two families… The family of the girl and the family she will build.
Allgemein versuchte er zudem den Schülern das fehlende Bewusstsein für die Natur näher zu bringen. Obwohl es vielleicht nicht in die Rede zu diesem Anlass gepasst hat, fand ich es gut, dass er den Moment vor allen Schülern Indiens genutzt hat.
Anfangs hat mich vor allem der viele Müll geschockt, denn Straßenränder gleichen hier leider meist deutschen Mülldeponien.
Meiner Meinung nach ist es gerade hier- in dem Land mit der 2. größten Bevölkerung der Welt- äußerst wichtig die noch vorhandene Natur zu schützen, um nicht eines Tages im Müll zu versinken.

Danach durften Schüler aus verschiedenen Staaten über Liveschaltung Fragen stellen, wie zum Beispiel : “Haben sie in ihrem Schulleben etwas Böses gemacht?” oder die meist diskutierteste Frage: “können sie mir sagen wie ich kleiner Schüler eines Tages Prime Minister werden kann?”.

Dann wurden noch Bilder gemacht, da geprüft wird ob wirklich jede Schule die Rede ausstrahlt und ansonsten hohe Strafen folgen.

Die Meinungen über diese Rede gingen stark auseinander.Viele Lehrer waren positiv überrascht, andere regten sich über die falschen Worte und Versprechungen auf und behaupteten, dass er doch nur die gesamte Jugend manipuliert.

Ob man es jetzt manipulieren nennen möchte oder nicht- die Rede an sich fand auch ich sehr gut, da er viele wichtige Punkte und Probleme der Zukunft ansprach,die tatsächlich auch diese Generation betreffen werden und zudem auch wahre Worte für die Wichtigkeit des Lehrerberufes wählte.

Dank dem Teachersday habe ich jetzt eine Lebensration Rotstifte und ein paar sehr süße Dankkarten.

Campusleben:

Es sind zwei neue Jungs 8 & 10 Jahre alt zu unseren small Boys dazugekommen.Und es freut mich unglaublich, dass sie sich so schnell einleben und in die Gruppe integrieren. Da sie beide leider nur Hindi sprechen, ist es recht schwer mehr mit ihnen auszutauschen. Umso glücklicher macht es mich jedoch, jedes mal wenn der kleinere der Beiden über das gesamte Feld “Hello didi” – hallo Schwester ruft und über das ganze Gesicht strahlt.
Man merkt, dass man durch spielen und malen in der Schule doch irgendwie einen Zugang zu ihnen bekommt.

Vor 10 Tagen ist meine Mitfreiwillige Solveig zurück nach Deutschland geflogen. Da wir von Zimmer über Arbeit bis hin zu Lebensgeschichten wirklich alles teilten, war es nicht ganz einfach sich an das alleinige Managen des Alltags zu gewöhnen, vor allem weil ich zusätzlich 4 neue Klassen und ein on-weekend mit 15 Jungs, die auf mir rumturnten, zu bewältigen hatte.
Obwohl ich mein “Mädchen” vermisse, war es allerdings auch eine Erfahrung, die mich unter anderem lehrte,dass man weiße Wäsche, selbst beim waschen mit den Händen, nicht mit blauer Wäsche mischen sollte,dass man tatsächlich eine halbe Stunde früher aufstehen muss um indisches Vesper zu kochen, dass man den Kühlschrankschalter festklebt damit man den täglichen Pfützen entkommt und und und…
Ich freue mich auf die nächste Mitfreiwillige, da es sich zusammen doch ein bisschen besser lebt!:)

Fir milenge- Bis bald – see you later alligator,in a while crocodile !
Liebst Sarah

IMG_1267.JPG

IMG_1271.JPG

IMG_1273.JPG

IMG_1272.JPG

IMG_1270.JPG

IMG_1271-0.JPG

IMG_1274.JPG

IMG_1275.JPG

IMG_1210.JPG

IMG_1209.JPG

IMG_1212.JPG

IMG_1211.JPG

IMG_1382.JPG

IMG_1381.JPG